Prihlásenie

Close
Titulka

Über uns

        Die Errichtung der Firma namens CBA Slowakei Luèenec ist mit dem Jahr 2003 verbündet auch wenn die Geschäftsaktivitäten iher Gründer zurück bis 1989 reichen. Aktivität, die  mit dem Kauf und Verkauf von Lebensmitteln und Industriegütern verbündet ist, war und ist die Haupttätigkeit des Unternehmens seit seiner Gründung. Derzeit betreiben wir zwei Logistikvertriebszentren und mehr als 330 Verkaufsstellen in der ganzen Slowakei.

Um die Kommunikation mit unseren Kunden zu vereinfachen, haben wir das Betriebsnetz  in die Einzelhandelsketten geteilt:

- CBA Foods

- CENT Supermarkt CBA,

- Discount CBA.

         Wir sind stolz, zu den größten Arbeitgebern nicht nur in der Region, sondern auch in der Slowakischen Republik zu gehören. Wir sind stolz darauf, dass wir auch in jenen Bereichen, in denen es nicht genug Arbeitsplätze sind und wo Regionen mit der niedringe Kaufkraft der Bevölkerung kämpfen, erfolgreich waren. Genau solche sind die Regionen Spish, Gemer und Novohrad (Poltar, Velky Krtis, Lucenec und Rimavska Sobota).

       Die Firma CBA Slowakei, Inc. ist eine der zehn getrennte rechtliche Geschäftseinheiten in der Slowakei, die im Rahmen des Franchise-Tag CBA betreibt. Das Potenzial des Unternehmens is auch mit seiner Position als größte unabhängige slowakische Wirtschaftseinheit auf dem heimischen Einzelhandelsmarkt bestätigt.

 Unternehmensziele

      Wir möchten auch weiterhin verantwortungsvoll und ehrlich den Verkauf von Waren und Dienstleistungen für unsere Kunden gewährleisten. Wir achten auf Frische, Qualität und Sicherheit der Produkte. Wir bemühen uns, Produkte aus verschiedenen Regionen der Slowakei zu bieten. Wir möchten vermittels unserer Angestellte solche Dienstleistungen bieten, die unser Kunde empfängt und ihm in der Orientierung bei der Wahl des richtigen Produkts helfen.Wir wollen den höheren Marktanteil und die gesamte Kunden- und unsere Aktionärezufriedenheit zu schaffen.

 Die Geschichte des Firmageländes in Lucenec:

    Im Jahre 1891 gründete Ignaz Herzog und Dezider Kohn eine Raffinerie und ein Großhandel mit Spirituosen, später auch ein Lager. Im Jahre 1906 wurde das Unternehmen um die Brennerei erweitert. Der Blitz zerstörte sie am 2011.07.29. Die Brennerei wurde umgebaut und erweitert.  Nach der Rekonstruktion war sie eine der wenigen funktionierenden Fabriken für die Spiritusraffination. Sie hat auch als ein Alkohollager gedient. Nach dem zweiten Weltkrieg diente die Brennereigebäude als die Konservenfabrik namens RISO. Sie produzierten diverse Konserven, Essig, Fruchtsirup und Fruchtwein. Die Produktion endete nach 1989.